Kein Platz mehr für dich

von Jessica de Vries

 

„ANGST, wir haben alle Angst. Um Deutschland? Vor allem wohl um uns selbst. Vor Veränderungen, vor all dem, was wir nicht kennen, was wir nicht zuordnen können. Das wird sofort assoziiert mit GEFAHR! Mein Raum, mein Schutzraum, MEINS, was ist denn noch MEINS, was gehört denn noch mir?“

 

Im Hinblick auf die aktuelle politische und emotionale Stimmung in Deutschland schrieb und inszenierte Jessica de Vries das Theaterstück „Kein Platz mehr für dich“. Es setzt sich mit populistischen Ideen, Hass, Sexismus, Homophobie und Rassismus genauso auseinander wie mit Gefühlen von Einsamkeit, Verbindungslosigkeit und der Frage, was eigentlich zu Hause ist oder sein könnte. Entstanden ist eine Collage, bestehend aus Dialogen, Monologen und chorischen Passagen, in denen persönliche und politische Themen behandelt werden. Begleitet wird das Stück von dem Musiker Kalmen Rossbreiten.

 

 

Mit: Conny Böttcher, Thore Kutschan, Imran Rose, Gesa Rüger, Nele Wagner und Falk Wiechers

Text und Regie: Jessica de Vries

Musik: Kalmen Rossbreiten

Soufflage: Tom Jahns, Milena Techentin

 

Fotos: Tom Jahns